Geschichten und Hintergrundberichte aus unserer Werkstatt

Dachbodenfund  |  Revision des Revox Vollverstärkers B-251  |  Revision des Braun Atelier R-4

harman/kardon Service




Abb.1 Revox B-251.
Der Revox Vollverstärker B-251 war seiner Zeit weit voraus.
Revision des Revox Vollverstärkers B-251

Sie können diese Dokumentation als PDF lesen oder drucken.

1. Einleitung:

Erinnern Sie sich noch, was Sie vor 20 Jahren gemacht haben? Ich drückte mir damals oft meine Nase an den Schaufenstern der HiFi-Geschäfte platt, die neben all den schönen HiFi-Geräten auch das Privileg hatten Revox führen zu dürfen. Anno 1983 beschloss ich dann selbst ein solches Geschäft in einer sehr netten Kleinstadt am unteren Lauf der Weser zu eröffnen. "Klein aber fein - mit einem ausgesuchten Geräteprogramm." Das war unser Motto. Hinzu kamen noch selbst entwickelte Lautspecherboxen, die in unserer Manufaktur von einem Stab hoch motivierter Mitstreiter individuell angefertigt wurden. Nicht nur unsere Kunden, auch wir hatten unseren Spaß an diesem vielschichtigen Umgang mit dem Thema Musik und ihrer Reproduktion.

Der Revox Vollverstärker, um den es hier geht, war damals seiner Zeit schon weit voraus. Leitgedanke bei seiner Entwicklung war, einen Verstärker zu konstruieren, der dem aufkommenden Medium CD in seiner Dynamik folgen konnte. Der Konstrukteur Willi Studer und sein Team setzten dazu unter anderem ein Schaltnetzteil ein, was zu jener Zeit im Audiobereich absolut ungewöhnlich war. Es vereinte eine hohe Leistung mit einem relativ geringen Gewicht. Ebenso neuartig war auch die dynamische Ruhestromregelung der Endstufe, welche die hervorragende Anstiegszeit von lediglich 2 µs (Mikrosekunden) ermöglichte, d.h. die Endstufe wurde ganz besonders "schnell" in der Verarbeitung des Musiksignals. Nicht unerwähnt bleiben sollten auch die Mikroprozessor-Steuerung der Eingangsumschaltung und der Lautstärkeregelung. Eine IR-Fernbedienung wurde somit erstmals bei einem Revox Verstärker möglich.

Abb.3 Die geschädigten Lötstellen eines Treibertransistors. Deutlich zu erkennen ist die Brüchigkeit der Lötstellen in dem roten Kreis.
Abb.2 Gefährdete Transistoren.
Die acht gefährdeten Treibertransistoren. Die vier roten Markierungen zeigen jeweils ein Paar.
2. Das Problem:

Lang, lang ist's her! Leider gibt es trotz der beeindruckenden Technik ein ganz banales Problem: Geräte altern! Genauer gesagt, spezielle Bauteile verlieren ihre Werte, insbesondere wenn diese der Abwärme einer Endstufe ausgesetzt sind. Und da macht auch der B 251 keine Ausnahme - leider! In der Endstufeneinheit wurde jedoch eine einseitige Platine mit 35 µm Kupferauflage eingesetzt. Die Treibertransistoren heizen ihre Lötstellen auf der Platine wegen unzureichender Kühlung zu stark auf, und es kommt im Laufe der Jahre zu teilweise irreparablen Schäden.

Abb.4 Die neue Platine mit den Kühlblöcken der Treibertransistoren.
3. Unsere Lösung:

Die Marke Revox genießt jedoch zu Recht immer noch einen hervorragenden Ruf. Es gibt Enthusiasten, die sich mit nötigem Elan und Wissen um eine Lösung des geschilderten Problems bemüht haben. Einer von ihnen ist Glenn Praetsch, der schon während seiner Studienzeit vor 20 Jahren unsere HiFi-Werkstatt geleitet hat. Im Jahre 2003, auf dem 2. Internationalen Revox Fantreffen, traf ich ihn wieder und habe ihn auf das Problem der B-251 Reparaturen angesprochen. Er machte den Vorschlag, eine neue Platine in Originalgröße zu entwickeln, damit das Thermikproblem ein für alle Mal gelöst wird. Das Bild 3.1 zeigt das Ergebnis seiner Arbeit.

Besonders deutlich sind die neuen Kühlblöcke (Pfeile) der Treibertransistoren zu sehen sowie die noch kompaktere Anordnung der übrigen Bauteile. Dies wurde durch die Verwendung einer zweilagigen Platine möglich, deren Leiterbahnen nun-mehr 70 µm dick sind. Auf der neuen Platine befinden sich ca. 180 neue Bauteile bester Qualität wie Metallfilmwiderstände mit 1%iger Toleranz, Panasonic HQ-Elektrolytkondensatoren und induktionsfreie Emitterwiderstände. Die ausgeklügelte Anordnung der Bauteile ermöglicht gegenüber der alten Platine kürzere Signalwege. Die Position der Steckkontakte wurde vom Vorbild übernommen, so dass ein problemloser Austausch möglich ist.

4. Reparaturablauf:

Wenn Sie sich entschlossen haben, Ihren Revox B-251aufzuwerten, geht dies folgendermaßen vor sich:

1. Sie nehmen Kontakt mit uns auf, um einen Termin abzusprechen.

2. Sie verpacken das Gerät in einem von uns gestellten Spezialkarton.

3. Wir prüfen eingangs Ihren Revox B-251.

4. Die Endstufenplatine wird ersetzt, wobei die Leistungstransistoren erhalten bleiben.

5. Auf der Ruhestrom-platine werden einige Bauteile mit erneuert.

6. Wir führen die auf der nächsten Seite beschriebenen zusäzlichen Arbeiten durch.

7. Der überarbeitete Endstufen-block wird montiert, abgeglichen und nun mehrere Stunden unter realer Last betrieben.

8. Nach Abschluss aller Arbeiten wird das Gerät sorgfältig verpackt und zurückgeschickt.


Abb.5 Zusätzliche Arbeiten.
5. Zusätzliche Arbeiten:

Im Preis enthaltenen sind zusätzliche Arbeiten, die an Ihrem Gerät durchgeführt werden. Diese Arbeiten sind grundsätzlich sinnvoll, da die Endstufen-Sektion ohnehin ausgebaut ist und andere vom Alter beeinträchtigte Bereiche ohne weiteres zu erreichen sind.
(1) Das Schaltnetzteil wird auf brüchige Lötstellen untersucht und ggf. repariert.
(2) Die beiden Lautsprecherrelaiswerden grundsätzlich erneuert.
(3) Die anfällige Sofittenbirne ersetzen wir durch ein Element aus weißen LEDs mit fast unbegrenzter Lebensdauer. Somit ist das leidige Problem der ausfallenden Beleuchtung ein für alle Mal erledigt.
(4) Der Phonoschalter wird zerlegt und gereinigt.

6. Zusammenfassung:

Wir hoffen, daß wir Ihnen mit den vorangegangenen Erläuterungen einen Einblick in unsere Arbeiten zum B-251 geben konnten. Sie werden festgestellt haben, daß die neue Platine eine solide Grundlage für die nächsten 20 Jahre Musikgenuß darstellt. Der Klang des Verstärkers behält das gewohnte Niveau, allerdings offener und mit mehr Feinheiten. Dies liegt in erster Linie daran, daß viele klangbeeinflussende Bereiche des Verstärkers erneuert bzw. überholt wurden. Wir konnten diese Eindrücke in unserem Studio durch Vergleich zwischen einem originalen und einem überarbeiteten Exemplar eindeutig wahrnehmen.

Den Preis für die aufgeführten Arbeiten entnehmen Sie bitte der aktuellen Preisliste. Im Preis sind enthalten: Die neue Endstufenplatine mit ca. 180 Bau-Elementen bester Qualität, sämtliche Montagearbeiten, Abgleich des Verstärkers mit Probeendlauf, alle Versandkosten innerhalb Deutschlands und 24 Monate Gewährleistung auf die neue Platine und alle von uns ausgeführten Arbeiten.

An diesem Projekt haben mitgewirkt:
Pierre Wittig, HiFi-ZEILE & Matthias Hüttenmeister, HiFi-ZEILE
Dipl. Ing. (FH) Glenn Praetsch, PAT
Günther Benicke, 30 Jahre Service-Erfahrung an Revox-Geräten

Herausgeber dieser Dokumentation ist:
HiFi-ZEILE Bremen, Wartburgstraße 30, 28217 Bremen

Sie können diese Dokumentation auch als PDF lesen oder ausdrucken.

Bei Interesse rufen Sie uns bitte an: +49 (0) 4792 - 98 79 444
Oder schicken Sie uns eine Mail: info@hifizeile.de

Pierre Wittig
- Audio-Klassik Techniker -


Alle Rechte an Bildern und Texten liegen bei HiFi-ZEILE Bremen. Veröffentlichung jeglicher Art untersagt, bzw. nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Herausgebers. änderungen am Angebot bleiben uns vorbehalten. Wir beziehen uns auf die Daten von Revox. Revox ist eine geschüzte Marke. Daher übernehmen wir keinerlei Gewähr für die Richtigkeit der angegebenen Daten und Eigenschaften. Die Verantwortung hierfür liegt bei Revox.
Bremen, im Juni 2004

   HiFi-ZEILE · Hinterm Berg 16 · 27726 Worpswede (bei Bremen) · Telefon +49 (0)4792 - 9879444